Willkommen beim Freundeskreis Kramer-Mühle e.V.

Sie befinden sich auf: Veröffentlichungen > Gemeindenachrichten

GN Nr 23: Besichtigung der Mediathek in Neckarsulm

Mit der Gründung des „Freundeskreis Kramer-Mühle e.V.“ im Februar 2016 hat sich der Verein vorgenommen, am „Runden Tisch“ der Gemeindeverwaltung ein in sich schlüssiges und durch-dachtes Nutzungskonzept zur Kramer-Mühle vorzuschlagen. Im Vordergrund steht hierbei das Ziel, das historische Anwesen intensiv mit Leben und Kultur zu füllen.

Allgemein bekannt ist, dass Verwaltung und Gemeinderat in absehbarer Zeit anstelle der bisherigen Büchereien ein neues Konzept zu einer modernen „Mediathek“ entwickeln wollen. Das Kernstück des von unserem Verein entwickelten Konzept-Vorschlages geht dahin, die neue Mediathek in den historischen Gebäuden der Mühle unterzubringen. Um nun eine konkrete Vorstellung von den Zielen und Aufgaben einer modernen und zeitgemäßen Mediathek zu bekommen, besuchte eine Abordnung des Freundeskreises Kramer-Mühle e.V. die Mediathek in Neckarsulm. Die Leiterin, Frau Wiegand, stellte uns das Leitbild und die strategischen Ziel der Mediathek Neckarsulm vor. Folgende interessante Erkenntnisse konnten während der Führung gewonnen werden:

I. Bisherige Aufgaben einer Bibliothek

In Bibliotheken der bisherigen Form wurden gedruckte Bücher zur Ausleihung in Regalen bereit gehalten (z.B. Romane, Kinder- und Fachbücher usw.) .

II. Angebote einer modernen und zeitgemäßen Mediathek

In einer modernen und zeitgemäßen Mediathek werden angeboten:

a) Print-Medien (gedruckte Bücher aller Art wie z.B. Romane, Kinder- und Sachbücher u.v.m.)

b) Digital-Medien

- eBook  (Unterhaltungsliteratur, Sach- und Fachbücher, Kinder- und Jugendbücher, Lernhilfe und Ratggeber)

- eAudio (Hörbücher für alle Altersgruppen)

- eMusik (U- und E-Musik, Kinderlieder Meditationsmusik)

- eVideo (Reisevideaos, Dokumentarfilme, Lernvideos)

- ePaper (bekannte Zeitungen, Wochenblätter, Zeitschriften zu Computer, Reisen, Wirtschaft usw.)

c) Veranstaltungen

Angeboten werden Lese-, Lern- und Bildungsveranstaltungen für Vorschulkinder und Schüler, vorzugsweise in Kooperation mit den Kindergärten und Schulen am Ort. Sehr wohl in Frage kommen darüber hinaus auch Bildungs- und Unterhaltungsveranstaltungen für Jugendliche, Erwachsene und Senioren. Das Veranstaltungsprogramm für alle Bevölkerungsgruppen ist der ausschlaggebende Grund, warum eine künftige Bücherei bzw. Mediathek zentralisiert auf einem größeren Grundstücksareal untergebracht werden muss.

III. Räumliche Voraussetzungen für eine moderne Mediathek

Folgende Flächen und Räume werden in einer modernen Mediathek benötigt:

  1. Flächen für Hoch- und Flachregale zur Aufbewahrung und Präsentation der Bücher, CDs, DVDs,
  2. Flächen z.B. für Leseecken, Internetecken, Spiele-Ecken sowie ein Lese-Cafe mit aktuellen  Zeitschriften und Tageszeitungen
  3. Integrierte Flächen innerhalb der Ausstellungsräume für Gruppen- und Kleinveranstaltungen
  4. Flächen außerhalb der Ausstellungsräume in unmittelbarer räumlicher Nähe der Mediathek für größere Veranstaltungen mit Publikum (Veranstaltungsraum mit Leinwand, Beamer, Kleinbühne,  Mikrophon/Lautsprecher sowie Bestuhlung)

IV. Kombination Mediathek, Veranstaltungsraum und Außenbereiche

a) Minimallösung Mediathek/Veranstaltungsraum

Mediathek und Veranstaltungsraum (für Vorträge, Video/Filmvorträge, Leseabende, Kindertheather u.v.m.) sind zunächst eine zwingende Grundausstattung. Hier bietet sich in idealer Weise die räumliche Verbindung des von uns angedachten Veranstaltungssaales im Dachbereich der Scheune in Kombination mit der Mediathek im ehemaligen Wohnhaus mit Getreidemühle. Mediathek und Veranstaltungssaal lassen sich über einen Anbau zwischen ehemaligem Wohnhaus und Scheune sehr leicht und ideal verbinden.

b) Ideallösung Mediathek/Veranstaltungsraum/Gartenflächen/Hofbereich

In der Mediathek Neckarsulm wurde das Fehlen von Außenbereichs-Flächen als großes Manko dar-gestellt. Die Erfahrungen in der Vergangenheit haben dort gezeigt, dass in der heißen Sommerzeit die Besucherfrequenz in der Mediathek, insbesondere aber bei organisierten Veranstaltungen, stark zurück geht. Gruppenarbeiten sowie größere Vortragsveranstaltungen werden in Innenräumen kaum angenommen.

In St. Leon-Rot bieten die großzügig vorhandenen Außen- und Gartenflächen in Verbindung mit dem großen Innenhof geradezu ideale Bedingungen, um auch in den Sommermonaten Vorträge, Lern- und Leseabende unter freiem Himmel anbieten zu können. Eine weitere Besonderheit liegt bei der Kramer-Mühle auch darin, dass der Kraichbach mitten durch das Grundstück und das ehemalige Mühlen-Gebäude hindurchfließt.

Eine Mediathek in einem dermaßen außergewöhnlichen Umfeld ist somit ein inspirierender Ort für außerschulische Bildung, Lese- und Kulturveranstaltungen.

V. Zuständigkeit von Gemeindeverwaltung und Gemeinderat als Entscheidungsgremien

Aus der Sicht des „Freundeskreises Kramer-Mühle e.V.“ sprechen nahezu alle Argumente für die Ansiedelung der künftigen Mediathek in den Räumen und dem Außenbereich der Kramer-Mühle.

Mit Hilfe eines breiten Interesses und Unterstützung aus der Mitte der Bevölkerung heraus sind wir zuversichtlich, dass letztendlich die Mehrheit des Gemeinderates ebenfalls von den idealen Voraussetzungen der Kramer-Mühle für eine Mediathek überzeugt werden kann. Die folgende Argumentation sollte die Entscheidung für diesen Standort noch kraftig unterstützen:

Ausnahmslos alle zentralen Einrichtungen innerhalb unserer Gemeinde sind bisher in der Mitte oder am Ortsrand vom OT Rot angesiedelt worden:

  • die Gemeinschaftsschule
  • der Kinderhort-Neubau
  • die Multifunktionshalle
  • das Rathaus
  • der Harres
  • das Schwimmbad
  • das Jugenzentrum
  • das Caritas-Pflegeheim
  • Wohnungen für "Altengerechtes Wohnen"

Wir gehen davon aus, dass am Ende der Konzeptentwicklung auch Verwaltung und Gemeinderat von St. Leon-Rot davon überzeugt sein werden, dass die künftige Mediathek aufgrund der idealen grundstücksmäßigen Gegebenheiten, welche die Kramer-Mühle bietet, in diesem Falle ausnahms-weise an den Rand des Ortsteils St. Leon verlegt werden muss. Andere Haltungen sind nach sachlicher Abwägung nach unserer Auffassung dann nicht mehr begründbar!

Freundeskreis Kramer-Mühle e.V. z.Hd. Albert Weinlein, 1. Vorsitzender